Gipfelbuch - Details

Piz Bernina, 4048 m.ü.M.

Abo-User  Rolf Steiger (Tourenleiter)
12.09.2012, 10:25
4757 mal angezeigt
Hilfe Mail Funktionen PDF Ausdruck Missbrauch melden Beitrag positiv bewerten Beitrag zu meinen Favoriten im Mein Bereich hinzufügen

Detail


Gipfelinformationen

CH - Graubünden
Google Karten anzeigen map.geo.admin.ch Karten anzeigen
789944 | 139770 (Schweiz)
46:22:56:N | 9:54:28:E

Routeninformationen
[Tourenführer-Version vom: 12.09.2012, 10:25]

Biancograt (Berg-/Hochtour (Sommer) Berg-/Hochtour (Sommer))
Einer der großen Klassiker im Alpenraum. Der Biancograt ist von weitem sichtbar und wie gemacht für Bergsteiger. Am Ende des Grates setzt ein kurzer Felsgrat an, welcher auf den Piz Bernina führt. Die Route hat nur wenige schwierige Stellen, ist aber über weite Teile sehr ausgesetzt. An den schwierigen Stellen sind Bohr- oder Schlaghaken angebracht. Oft wird nur bis zur Marco e Rosa Hütte abgestiegen, es kann aber auch gleich über die Fortezza bis nach Morteratsch oder über den Piz Palü in die Diavolezza abgestiegen werden. Dies verlängert die Tour aber ungemein. Für die erste Variante ist mit etwa fünf Stunden, für die zweite mit etwa 6 Stunden ab der Marco e Rosa Hütte zu rechnen. Von der Tschiervahütte in die Fuorcla Prievlusa ZS-, 2.5h. Von der Tschiervahütte zweigt man nach ca. 50m links ab und folgt den Wegspuren in Richtung Piz Morteratsch (der alte Weg ist abgerutscht und nicht mehr begehbar). Nach der 2.Kette zweigt man rechts ab (Hinweisschild) und erreicht nach der Bachüberquerung den alten Weg. Der Weg ist auf dem letzten Stück nicht immer einfach zu finden, teilweise hat es Steinmännchen und Reflektoren, was die Wegfindung sehr erleichtert. Etwa bei 789267|141343 gelangt man auf den Gletscher. Von da quert man nach rechts und steigt in Richtung Fuorcla Prievlusa auf. Der alte Weg führte direkt auf dem Firn, erst etwas rechts haltend, dann am Schluss links querend in die Fuorcla. Dieser Weg ist allerdings Steinschlag gefährdet und ist nur zu empfehlen wenn man alleine am Berg ist. Ansonsten ist der neue Weg zu nehmen, welcher links durch die Felsen zur Fuorcla führt. Dazu steigt man etwa bei 789701|141090 über den Bergschrund, und quert dann auf einem Felsband links den Hang und gelangt somit zu den ersten Eisenstufen des Steigs. Von hier an immer den Sicherungsstangen entlang bis auf die Fuorcla. Man beachte auch die Hinweise und Photos in der Tschiervahütte. Über den Biancograt auf den Piz Alv ZS, 2.5h. Nach der Fuorcla quert man auf einem kleinen Band erst etwas nach rechts in die Tschiervaseite, dann steigt man durch ein kleines Kaminn; dann über Firn und Fels eher etwas rechts haltend bis auf den Grat. Man achte auf die Bohr- und Schlaghaken die den Weg weisen. Danach folgt man dem Grat und umgeht den letzten großen Felsturm links auf der Morteratschseite einfach über Fels und Firn. Nun gelangt man zum Fuße des Biancograts. Diesem folgt man, oft leicht auf der Tschiervaseite bis auf den Piz Alv.Über den Verbindungsgrat auf den Piz Bernina ZS, 1.5h. Man folgt dem Felsgrat in meist einfacher Kletterei in festem Fels bis auf den Gipfel. Es hat zwei Schlüsselstellen, an denen in eine Scharte abgestiegen werden muss. Bei beiden hat es Haken an welchen man sich maximal 10 Meter abseilen kann. An den schwierigen Stellen hat es Bohrhaken, ansonsten kann oft das Seil um Felszacken gelegt werden. [Autoren]
1465 m
6.5 h
    Keine ÖV-Haltestellen hinterlegt

    Verhältnisinformationen

    11.09.2012
    2 Person(en)
    ja
    Da der alte Weg vor ca. 10 Tagen abgerutscht und nicht mehr begehbar ist, folgt man zuerst dem Weg in Richtung Piz Morteratsch (siehe angepasste Routenbeschreibung), der neue Weg führt weit oben am Hang entlang und wurde gut präpariert.

    Der Grat hatte Trittschnee, kein Blankeis.

    Im Fels lag teilweise ebenfalls Schnee, war aber gut begehbar.
    Wettervorhersage für Piz Bernina (Quelle: meteomedia.de)
    Share |