TourenFührer - Gipfel

Clariden, 3267 m.ü.M.

Abo-User  Reto Baur (Tourenleiter)
Hanspeter Willi, Reto Baur
20.01.2014, 17:16
56411 mal angezeigt
Hilfe Mail Funktionen PDF Ausdruck GPX-Datei fürs GPS herunterladen Beitrag positiv bewerten Beitrag zu meinen Favoriten im Mein Bereich hinzufügen   Bild hinzufügen Route hinzufügen Gipfel bearbeiten

aktuelle Version

alle Versionen
Clariden, 3267 m.ü.M.
CH - Glarus - St. Gallen
46:50:31:N | 8:52:18:E     709300 | 188875 (Schweiz)
    Urnerboden, Klus (Fahrtdauer: ÖV-Ausgangspunkt erfassen)
    Linthal, Oberberg (Fahrtdauer: ÖV-Ausgangspunkt erfassen)
    Disentis/Mustér, Punt Russein (Fahrtdauer: ÖV-Ausgangspunkt erfassen)
    Unterschächen, Hältikehr (Fahrtdauer: ÖV-Ausgangspunkt erfassen)
    ÖV-Zeiten von www.arrlee.ch
    Wettervorhersage für Clariden (Quelle: meteomedia.de)
    Flache, aus drei Graten gebildete Pyramide am Nordrand der grössten Eisfläche der Glarner Alpen. Schaustück bildet die zum Klausenpass abfallende, teilweise vereiste Nordwand. Gipfelkreuz mit Gipfelbuch.

    Aufbau:
    Ausgeprägte, aber verhältnismässig flache Süd-, Nordost- und Westgrate.
    Brüchige, felsige, etwa 250 Meter hohe Südwestflanke zum Hüfifirn.
    Flache, schutt- und schrofendurchsetzte Ostflanke zum Claridenfirn, über die der einfachste Anstieg zum Gipfel führt.
    Steile, knapp 1000 Meter hohe, teilweise vereiste Nordwand.

    Gestein:
    Der Gipfel weist einen komplexen, vielschichtigen Aufbau auf. Der eigentliche Gipfelkopf wird aus Seewerkalk gebildet, es finden sich am Berg aber auch Schiefer, Nummulitenschichten, Sandsteine sowie verschiedenartige Kalkschichten der Kreideperiode.

    Normalwege:
    Vom Claridenfirn über die Ostflanke (leichtester Anstieg).
    Vom Chammlijoch über den Vorgipfel P.3193 und den stellenweise versicherten Westgrat.

    Panorama:
    Umfassende Ausblicke vom Monte Rosa bis zur Weisskugel, vom Ortler bis zum Glärnischmassiv.
    Im näheren Umfeld dominiert der mächtige Tödi sowie der weite Hüfi- und Claridenfirn als grösste zusammenhängende Gletscherfläche der Glarner Alpen.

    Namensgebung:
    Der Name Clariden leitet sich wahrscheinlich von 'Clareta', lateinisch 'clarus' (hell, leuchtend, glänzend), ab.
    map.geo.admin.ch Karten anzeigen
    Share |