TourenFührer - Routen

Ritzlihorn, 3263 m
Ärlengrätli 

Abo-User  Jan Nagelisen (Tourengänger)
Werren Roger, Jan Nagelisen
03.08.2013, 19:00
503 mal angezeigt
Hilfe Mail Funktionen PDF Ausdruck Beitrag positiv bewerten Beitrag zu meinen Favoriten im Mein Bereich hinzufügen   Bild hinzufügen Route bearbeiten

aktuelle Version

alle Versionen
Ärlengrätli  Klettertour
1793 m
15.0 Stunden
map.geo.admin.ch Karten anzeigen
46:37:60:N | 8:15:31:E       662800 | 165000 (Schweiz)
Von der Handegg Richtung Grubenhütte aufsteigen, nach den Steinplatten oberhalb Handegg auf einer Ebene abbiegen Richtung links ins Rindertal abbiegen und aufsteigen bis zum Wasserfall vom Rindertalbach, bei schwarzer Wand links anfangen markanter Einschnitt im Felsen wo ein Drahtseil montiert wurde, aufsteigen und bei grasigem, mit Alpenrosen bewachsenem Rücken aussteigen, wo man wieder auf eine flache Ebene Punkt 2150 gelangt. Hier befinden sich gute Biwakplätze mit viel Wasser. Weiter Richtung NO oder dem Bachverlauf aufsteigen bis Punkt 2240, unterhalb von Limeti. Am morgen durch Geröllrinne rechts aufsteigen in Wyssenbachlimelti östlich unterhalb Aerlengletscher.

Von der Handegg zu den Biwakplätzen rund 2 Stunden, von dort zum Einstieg eine gute halbe Stunde.

Empfehlung: Schlafsack mitnehmen und am Abend aufsteigen, unterhalb Wyssenbachlimelti frei schlafen, wenn das Wetter mitspielt.
Route 672 Clubführer Berner Alpen 5 über den Ostgrat zu Punkt 3193 Ärlengrat
Markanter Seitenast des Graugrates, welcher von Punkt 3193 nach E abfällt.
Lohnendste, aber auch schwierigster Aufstieg auf das Ritzlihorn. Die meisten Partien steigen nach Erreichen von P 3193 direkt ab.
Route SS-. Die angegebenen 5-7 Std. für den Grat sind eher optimistisch. Der Aufstieg kann auch schnell einmal bis gegen 9 Std. dauern. Das Piece de resistance ist dabei ganz klar der letzte grosse Aufschwung. Auch wenn sich hier wenige Schlaghaken finden, ist die Route auch hier grösstenteils selbst zu sichern, auch die Stände. Folgt man dem Topo aus dem KeepWild Führer oder dem Beschrieb aus dem SAC Führer und steigt nach dem Gratbuch nach links zurück an die Kante, so stellt dies die Schlüsselseillänge (geschätzt ca. 5c) dar. Logischer und vermutlich auch eher einfacher wäre jedoch ein Weiterweg vom Wandbuch leicht nach rechts oben bis an jene Kante und dann leicht nach links der Kante folgend.

Abseilroute:
Es ist auch möglich, den letzten Aufschwung zu Pt. 3193 auszulassen. Dazu folgt man nach der 10 m Abseiltelle (2 NH) am grossen Aufschwung noch einige Meter dem Grat bis eine erneute Abseilstelle (an Schlingenmaterial) kommt. An dieser seilt man nun auf das Geröllfeld ab. Beim Geröllfeld steigt man mehr oder weniger gerade hinunter auf einen Felskopf zu wo sich eine weitere Abseilstelle befindet. Über diese ca. 30 m Abseilen (von oben gesehen nach rechts halten) in ein Geröllcouloir an dessen (von oben gesehen) rechtem Rand befindet sich eine einzelne Reepschnur an welcher man 50 m (auch kürzer möglich, da unten einfaches Gelände) gerade hinunter in den Felstrichter abseilt. Nun an das untere Ende des Trichters absteigen und nach links (von oben gesehen) über ein kleines Pässchen steigen zu weiterer Abseilstelle (Zackenschlinge + 2 NH) an dieser nun in steiles Gelände abseilen und nach rechts in die tiefe Rinne hinein. An deren rechten Seitenwand befindet sich nach ca. 40 m ein weiterer Abseilstand (3 alte NH). An diesen wieder gerade hinunter (nach links aus der Rinne hinaus) bis nach ca. 40 m eine Abseilstelle an einem Block kommt. Bei dieser wiederum ca. 40 m leicht nach links haltend (von oben gesehen) zu weiterer Abseilstelle an Zacken. An dieser gerade hinunter über sehr steiles (tw. überhängend) Gelände (mind. 40 m Seile notwendig, besser 50 m) 50 m hinunter zu Zacken mit Schlingen. An diesen über Platten gerade hinunter auf den Schnee. Im Spätsommer kann der Bergschrund Probleme bereiten!

Absteigen bis Biwak und weiter bis Handegg
Abseilaufwand 3 Std einrechnen und nochmals 2.5 Std. absteigen bis Handegg
    Keine ÖV-Haltestellen hinterlegt
    Wettervorhersage für Ritzlihorn (Quelle: meteomedia.de)
    Aktuell keine Bilder verfügbar

    Ähnliche Gipfelbuch-Einträge (vor Sommer 2010):
    Share |